Reiselust neu entdecken / Marokko 2022

Vor ca. einem Jahr haben wir unsere letzte Tour mit Karlchen gemacht. Aufgrund der damaligen Corona Situation ging es „lediglich“ auf Deutschlandtour. Eifel, Harz, Mosel und Rügen standen auf der Reiseliste. Wir sind sehr viel mit dem Rad gefahren und gewandert. Eine großartige Reise, wenn auch nicht vergleichbar mit den „Fernreisen“ die wir sonst gemacht haben.

Mit steigenden Inzidenz nach dem Sommer sank dann irgendwie die Reiselust. Eigentlich komisch, denn durch die stärkeren Restriktionen hätte man eher erwarten können, dass das Fernweh immer größer wird; Das Gegenteil passierte bei mir, während Marina das Reisen stark vermisst hat. Naja, es ist wie es ist und es gibt nicht immer für alles eine Erklärung…Im Grunde aber auch gar nicht schlecht, wenn man nichts vermisst 

Das Jahr nahm seinen Lauf. Die Medien berichteten nur noch über das Thema Corona. Wir halten uns an die Regeln und „fristen“ unser Dasein. Nicht weil es Regeln sind, sondern aus Respekt gegenüber denen, die hochgradig gefährdet sind, oder durch den Lock-down in wirtschaftliche oder soziale Probleme gekommen sind. Außerdem verspüren wir keine große Lust selbst zu erkranken. Natürlich geht das alles nicht spurlos an uns vorbei. Auch wir vermissen die sozialen Kontakte, herzliche Begrüßungen und Bewegungsfreiraum…. Auch wir sind genervt von politisch nicht nachvollziehbaren Entscheidungen (bei allem Respekt gegenüber den Entscheidern). Es ist eine Ausnahmesituation, in der auch wir uns zum ersten Mal befinden und die auch wir uns so haben nicht vorstellen können. Wir gehören trotzdem noch zu denen, die es nicht wirklich hart getroffen hat. Dafür sind wir dankbar und hoffen, dass es so bleibt. Wir denken viel über die Menschen nach, denen es nicht so gut geht wie uns und haben Hilfe geleistet, wo wir es konnten, und werden es weiterhin tun, bis die Pandemie ausgestanden ist; Vermutlich auch noch darüber hinaus…

Im Winter 20/21 war eigentlich wieder ein Winterurlaub geplant, der uns bereits 19/20 so gut gefallen hat. Auch diesen haben wir ausfallen lassen. Wir hätten sicherlich die Möglichkeit gehabt zu fahren, aber irgendwie hat die Lust dann doch gefehlt und Reisen fühlt sich momentan für uns einfach „schlecht“ an. Wir gönnen es jedem und akzeptieren es, wenn die Sinnesgenossen weiterhin schöne Reisebilder auf Instagram posten oder in ihren Vlogs die letzten „geheimen“ Insider Tipps verraten, wo man gerade wie am besten durch Schlupflöcher an Grenzen kommt; Aber ist das das richtige Zeichen an die, die zu Hause sitzen und vielleicht Probleme haben ihr Leben zu meistern? Ich glaube nicht…aber das muss jeder für sich entscheiden und verantworten. Wir schwelgen dann lieber in Erinnerungen, oder träumen von einer besseren Zeit in der Zukunft.

An die Stelle kommt mir ganz oft der Gedanke an Krieg. Auch das ist eine Situation, in der man gefangen ist und nicht einfach auf einen Not-Aus-Schalter drücken kann…nur um ein Vielfaches schlimmer; Für mich schlicht weg unvorstellbar. Darüber nachzudenken hilft, sich in der momentanen Situation nicht selbst zu sehr zu bemitleiden und es relativiert die meisten Probleme sehr schnell; Zumindest für diejenigen, die lediglich den Frisörbesuch und das Shoppingerlebnis vermissen…

So, nun aber genug damit. Ich möchte mich nun lieber den schönen Visionen und der Zukunft widmen, denn nach einem netten Gespräch mit Freunden, die uns spontan gefragt haben, ob wir sie mal mit nach Marokko nehmen würden, wurde plötzlich wieder ein kleines Feuer entfacht was sich Reiselust nennt ! Wir waren eigentlich noch gar nicht so weit mit unseren Gedanken, aber im Nachhinein sehr froh über die spontane Frage.

Das kleine Feuer wurde speziell bei mir schnell zu einem Waldbrand! YouTube, Routenplaner QuoVadis, Google Earth, Reiseführer und vieles mehr wurden reaktiviert. Der Laptop lief heiß und nach einer Woche war die komplette Planung bereits abgeschlossen. Marina ging es nicht viel anders und immer häufiger kam der Kommentar: Ich könnte jetzt schon losfahren! Großartig, das Fernweh war wieder da und es fühlte sich gut an, auch wenn es noch 9 Monate dauern wird, bis wir dann hoffentlich auch wirklich losfahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.